Dieter Müller: Ungleiche Lastenverteilung ist Sprengstoff

Dieter Müller: Ungleiche Lastenverteilung ist Sprengstoff

STUTTGART. Seit Mitte März befindet sich Deutschland im Lockdown mit schwersten Folgen für die Wirtschaft, insbesondere für das Gastgewerbe. Im Video-Interview mit ahgz-Chefredakteur Rolf Westermann und ahgz-Redakteurin Isabel Diez spricht Motel-One-CEO Dieter Müller über den Status quo seiner Gruppe. Wie sieht es in den Hotels aus und wie geht es den Mitarbeitern?

Bei den Häusern der Gruppe handelt es sich um hochtechnisierte Hotels. "Da kann man nicht einfach das Licht ausmachen und alles abschalten", so der Hotelier. Und fügt hinzu: "Unsere Kosten belaufen sich auf 20 Mio. Euro pro Monat." 

Kosten gerecht verteilen

Zwar mache die Politik einen guten Job, aber der Blick aufs große Ganze fehlt Müller dabei: "Wir haben praktisch keine Einnahmen, aber Kosten laufen weiter." Viele Mitarbeiter müssten schon Sozialhilfe beziehen, um den Gehaltsverlust durch Kurzarbeit auszugleichen, weiß der Hotelier.  Die ungleiche Lastenverteilung sei Sprengstoff.

Mit einer Rückkehr zur Normalität rechnet der Unternehmer nicht vor Mitte nächsten Jahres. Umso wichtiger sei es, die Kosten gerechter zu verteilen - auch auf Banken, Immobilienwirtschaft und Vermieter. Was der Hotelier vorschlägt:

#VIDEO:https://youtu.be/sllS4utgURMVIDEO#